NEWS: Gratis griptape zu jedem deck! Erhalte 10% Rabatt auf Deine erste Bestellung code: AGAIN10×

1O1

1O1 Skateboards

1991 trat der Profi Skater Steve Rocco, der World Industries Skateboards gegründet hatte, an Natas Kaupas heran, um seine eigene Marke zu gründen. Kaupas verließ SMA und gründete 101 Skateboards. 101 war in den frühen 90er Jahren für seine einflussreichen Videos bekannt.

In den 6 bis 7 Jahren, in denen es 101 Skateboards gab, bestand das Team aus Schwergewichten wie Natas, Gabriel Rodriguez, Eric Koston, Adam McNatt, Clyde Singleton, Gino Iannucci, Jason Dill, Kris Markovich, Andy Stone, Leigh Peterson und Marcus McBride.

Die Heritage Reissues sind eine Hommage an die legendären 101er Boards, die ein Muss für jeden Skateboard Sammler sind.

Von Anfang an war Natas Kaupas Einfluss allgegenwärtig. Von den ikonischen und aufrührerischen Grafiken bis hin zur bahnbrechenden Technik ihrer Videos "Falling Down" und "Snuff" - 101 war der Zeit Jahrzehnte voraus. Die erste Serie von Neuauflagen von Dwindle umfasst das Gabriel Rodriguez "Jesus"-Board und das berüchtigte Natas "Devil Worship" 101-Modell sowie mehrere Cliche 101 Tribute-Modelle.

101 Snuff

Das zweite Projekt von Plan B, Virtual Reality, war vielleicht das am meisten erwartete Video des Jahres 1993, aber mit der Beschleunigung des Videozeitalters wurde auch die Konkurrenz größer. In diesem Jahr gab es starke Veröffentlichungen von Underworld Element, Birdhouse Projects, Real, Spitfire, Foundation, World Industries sowie das erste Shopvideo von FTC. Welches Video man als das beste ansieht, ist subjektiv, aber der Einfluss ist unfehlbar. Das dritte Promovideo von 101, Snuff, das Ende '93 veröffentlicht wurde, war ein Schläferhit, der acht Minuten lang mit Bangern um sich warf ... wenn man die Clips nach dem Abspann nicht mitzählt. Im Vergleich zu World, Blind und Plan B waren 101 mit ihrem kleinen Team und ihrer eklektischen, aber kohärenten Ästhetik ein interessanter Ausreißer in Steve Roccos Stall. Mit ihrer rohen Kraft, die durch eine beeindruckende Kürze verstärkt wurde, war Snuff der perfekte Kontrast zu Virtual Realitys Darstellung des Skateboardens auf der Hauptbühne.

"Es war zu viel", sagt Brian Lotti, der damals für Blind skatete und zusammen mit dem Rest des Blind Kaders in der "Friends Section" von Virtual Reality zu sehen war. "Der Durchschnittsmensch ist nicht so versessen auf atemberaubende Sachen." Verpackt in überschüssigen VHS Boxen, die vom Hersteller beschafft wurden, und verziert mit einem einzigen Aufkleber, der vermutlich bei Kinkos gedruckt wurde, hatte Snuff in seiner knappen Länge die wilde Kraft eines heißen Mixtapes. In der Tat hat Snuff viel mit einer langsam gebrannten Canal Street CD Kassette" gemeinsam, da sie ohne viel Aufsehen veröffentlicht wurde, aber von den Fans begehrt war und von denen, die nicht das Glück hatten, ein Exemplar zu ergattern, synchron verbreitet wurde. Snuff war nicht nur für die meisten Skateboarder die erste richtige Begegnung mit dem Wu-Tang Clan, Gino Iannucci und Jason Dill, sondern auch ein entscheidender Schritt für Natas Kaupas' Marke. "Mit Gino zu filmen war verrückt, weil niemand wusste [wie gut er war]. Niemand hatte einen großen Teil des italienischen Hengstes gesehen... was der Prinz vorhatte."-Jason Dill "Jemandem dabei zuzusehen, wie er etwas von einer dummen Idee bis zur Produktion umsetzt - das ist etwas, was mich an Natas besonders beeindruckt", sagt Dill über das, was er bei der Arbeit und beim Reiten für ihn gelernt hat. "Ich weiß nicht, woher er sie überhaupt hatte, aber all diese Boxen aus alten Skate-Videos zu verwenden, war der Wahnsinn. Als sie auftauchten, war ich wie weggeblasen. Ich hatte eine, von der ich wünschte, ich hätte sie noch. Es war Hokus Pokus, mit Matt Hensley, der den One-Foot macht. Das ist genial. Deshalb ist Natas ja auch Natas. Es war cool, weil es eine Hommage ist, aber auch, weil man sich keine zwei Typen aussuchen konnte, die das besser verkörpern könnten [er und Iannucci] - wir haben so viele alte Videos konsumiert und das hat unser Skaten geprägt. "

Bevor eine schwere Verletzung Natas auf die kreative Seite von 101 trieb, wurde er verehrt und hatte ebenso viel Einfluss auf das moderne Streetskaten wie sein Kollege und guter Freund Mark Gonzales. "Natas war 27 und so gut wie raus aus dem Spiel", sagt Gino Iannucci. "Niemand war mit 30 schon Profi, und wenn, dann war man ein Vert-Dude." "Damals gab es noch keine verdammte Knochenmarkstherapie", sagt Lotti. "Du bist fertig, geh Tennis spielen, Bruder." Keine Beleidigung für die 101-Stammspieler Adam McNatt und Andy Stone - letzterer erklärte in einem Interview mit Chrome Ball Incident, dass Verletzungen und Schnittarbeiten seine Rolle einschränkten - aber Snuff war im Wesentlichen eine "Double A-Side", ähnlich wie die Wu-Tang-Single, von der Iannuccis Song stammt. Von den vier Teilen sieht man einen Split. Stone donnert zu Motorheads "Ace of Spades", McNatt zu einer punkigen Coverversion von "San Francisco", während Dill zu einem sanften Brenton Wood-Track fließt und Iannucci sich mit dem Swagger von Method Man ankündigt. Wir sollten anmerken, dass Gabriel Rodriguez für eine Sekunde auftaucht, um bald dem Exodus des restlichen Girl-Teams via Chocolate zu folgen.

"Die Dreharbeiten mit Gino waren der Wahnsinn, weil niemand wusste, wie gut er war", sagt Dill. "Es ist jetzt so eine andere Zeit, weil es Terrorismus in deinem Telefon gibt, Tricks in deinem Telefon, fucking Nyjah in deinem Telefon, aber Mann, niemand kannte sein Kaliber. Niemand hatte ein großes Stück des italienischen Hengstes gesehen... was der Prinz vorhatte." "Ich hätte den Song heute nicht mehr gewählt", sagt Iannucci. "Aber zu der Zeit war ich wirklich begeistert von der Single und außerdem passte der Text: 'Du kennst mich nicht und du kennst meinen Stil nicht.'" "Er brachte das verdammte Tape mit - eine Seite war "Protect Ya Neck", die andere war "Method Man" in einer lila weißen Hülle", erinnert sich Dill. "Die andere Sache, die den Soundtrack zu den Dreharbeiten zu Snuff bildete, waren die Jerky Boys. Ich hatte sie vorher noch nie gehört. Gino hat sie mir früh vorgestellt. Als er sie herausbrachte, war ich wie ein kleines Kind... Milch aus der Nase lachend... weinend. Wu-Tang, Black Moon und die Jerky Boys waren der Soundtrack." Im Vorfeld von Snuff spielten Dill und Iannucci die Kassette unentwegt ab, und als Enter the 36 Chambers im November 1993 veröffentlicht wurde, war die Underground-Stimmung der Band so groß, dass sie die Charts stürmte. Unabhängig davon, wie es vermarktet wurde, als ein Video aus dem World Industries-Camp veröffentlicht wurde, schenkten die Leute ihm ihre Aufmerksamkeit - der Zufall, dass Wu-Tang auftauchte, machte Snuff und Iannuccis Rolle nur noch bezeichnender für die Temperatur des Skatens. Via TWS.

Loading ...