Every Day is Skateshopday. Erhalte 5% Rabatt auf deine erste Bestellung. Code: HIGHFIVE×

Cliché

Cliche Skateboards

Cliché Skateboards mit Sitz in Lyon, eine Alternative zum südkalifornischen Skateboarding Standard, wurde 1997 von dem französischen Skater und ehemaligen Death Box Teamfahrer Jeremie Daclin gegründet. Angefangen mit dem einfachen Ziel, europäischen Skatern die Möglichkeit zu geben, Gehälter vom Skaten zu bekommen, ohne in die USA ziehen zu müssen, hat sich das Unternehmen inzwischen weltweit einen Namen gemacht.

Cliché hat mit einigen der besten nicht amerikanischen Skateboarder zusammengearbeitet, die es je gab - allein das aktuelle Team besteht aus den französischen Fahrern Lucas Puig, JB Gillet, Charles Collet und Flo Mirtain, Lem Villemin aus Deutschland sowie Andrew Brophy und dem Newcomer Sammy Winter aus Australien. Der baskische Skateboarder Javier Mendizabal ist eines der dienstältesten Mitglieder des Teams, das seit 1999 besteht. Die Amerikaner Joey Brezinski, Peter Eldridge und Daniel Espinoza bilden den Rest des Teams.

Cliché ist das Unternehmen hinter hochwertigen Fotobüchern wie Cliché: Résumé und Hand in Hand, einer Auswahl von Fotos der Israel Tournee des Unternehmens im Jahr 2010. Das Unternehmen hat auch einige der besten Skateboard Videos aller Zeiten veröffentlicht, von denen viele von dem international bekannten Kameramann und Fotografen Fred Mortagne zusammengestellt wurden.

Das erste Cliché-Video, Europe aus dem Jahr 2000, zeigte die Talente der frühen Teamfahrer wie Pontus Alv. Es folgten von Mortagne produzierte Filme und Promos wie Freedom Fries und Bon Appetit (beide 2004), Hello Jojo (2006), Clé: A Live and Unplugged video (2008) und La Cliché (2010). Die jüngste Veröffentlichung des Unternehmens war das von der Kritik hochgelobte Team-Video Bon Voyage, das 2013 in LA seine Weltpremiere feierte.

Interview mit Jérémie Daclin von Arthur Derrien via freeskatemag

Kannst du uns zu Beginn ein wenig darüber erzählen, wie du in Lyon mit dem Skaten angefangen hast? In welchem Jahr war das ungefähr? Jérémie Daclin: Wo soll ich nur anfangen, ha ha! Das war ungefähr 1988. Wie bei vielen anderen fing es damit an, dass ich nur mit ein paar Freunden skatete und es liebte, denn es ging Hand in Hand mit der Entdeckung der Stadt, der Flucht aus dem Elternhaus und dem Gefühl der Freiheit, das damit einhergeht. Ich würde auch hinzufügen, dass einer der Hauptunterschiede beim Skaten damals, lange vor dem Internet, war, dass man nicht wirklich viele Videos zu sehen bekam. Man konnte sich zwar Magazine besorgen, aber das war nur ein statisches Bild, das nicht ausreichte, um ganze Tricks zu verstehen. Die einzige Möglichkeit, neue Tricks zu sehen, bestand darin, rauszugehen und andere Skateboarder zu treffen, und deshalb galten Contests nicht als so verrückt wie heute. Dort konnte man tatsächlich neue Skates sehen und Leute treffen. So habe ich viele Pariser kennengelernt und mich mit Leuten aus anderen Städten angefreundet, die ich dann besucht habe und so weiter. Lyon hatte eine ziemlich starke Szene wegen La Piste, das damals einer der besten Skateparks in Europa war. Da waren ein paar Jungs in meinem Alter, die geritten sind, und dann kamen JB (Gillet) und seine Crew... Und Fred (Mortagne) war da und hat das alles mit seinen ersten Videos dokumentiert.

Wie wurdest Du zuerst gesponsert?
Ein Laden namens Le Surplus d'Ainay (der später zu ABS wurde) fing an, einige von uns zu sponsern. Das ging so lange, bis ein Typ eine super teure Komplettausrüstung nahm und wir alle rausgeschmissen wurden, weil der Besitzer merkte, dass er sie sich nicht leisten konnte, ha ha.

Was dann? Ich glaube mich zu erinnern, dass die ersten Erfahrungen, die du mit amerikanischen Marken gemacht hast, die dich gesponsert haben, nicht die besten waren... Ja, dann kam V7, der erste Skate-Vertrieb in Frankreich. Sie haben angefangen, Sachen wie Tracker Trucks und Blockhead (Boards) zu importieren. Durch sie bekam ich Sachen von diesen Marken direkt aus den Staaten zugeschickt und wurde auch auf die Mailingliste für Transworlds gesetzt... Das war großartig.

Interessant wird es aber erst, wenn man tatsächlich dort war! Erzähl uns, wie es war, als du am Flughafen vergessen wurdest. Ich wurde nach L.A. geflogen, um mich mit den Blockhead-Jungs zu treffen und einen Contest zu skaten, aber als ich in L.A. landete, war niemand da, um mich abzuholen, und zu meinem einzigen Ansprechpartner, Pierre Andre Senizerg, kam ich einfach nicht durch. Das war natürlich lange vor Handys und so, also konnte ich nur warten.

Wie lange warst Du dort auf dich allein gestellt? Am nächsten Tag kam jemand, um mich zu holen. Ich erinnere mich, dass ich versucht habe, so gut wie möglich zu skaten, um nicht einzuschlafen, aber ab und zu habe ich aufgegeben. Ich erinnere mich an die ständigen Durchsagen der Flughafenmitarbeiter, die sagten: "Bitte nicht skateboarden...".

Und was ist dann passiert, als du endlich genommen wurdest? Haben sie dich nicht direkt zu einem Wettbewerb mitgenommen, für den du nicht angemeldet warst, so dass du nicht einmal mitfahren konntest? Ja, im Grunde schon, ha ha.

Ich schätze, das ging danach nicht mehr lange so weiter? Nein, es hat nicht wirklich funktioniert, ha ha. Aber ich bin dann bei New Deal eingestiegen und dann kam die ganze Sache mit dem 1281-Video.

Was war das? Sie schickten quasi aus heiterem Himmel jemanden vorbei (Gorm Boberg, der sozusagen für sie gefilmt hat) und ich bekam einen halben Tag Zeit, um meinen Part für ihr Video zu filmen.

Herrlich... Aber so war das damals eben. Mich hat so etwas gar nicht gestört, weil wir in Europa so weit weg von dem waren, was tatsächlich passierte, dass ich es nicht einmal hinterfragt habe. Ich hatte einen Tag Zeit, um eine Rolle zu drehen, und keine Möglichkeit, das Material zu sehen, und das war's.

Zumindest war es vielleicht ein ehrlicherer Weg, um darzustellen, wie die Leute tatsächlich skaten, als heutzutage, wo die Leute eine Woche damit verbringen, eine Line mit Tricks zu probieren, die sie nie wieder machen können. Ich schätze schon, aber nicht wirklich zu sehen oder zu wissen, was man für ein Video hatte, war hart.

War es denn für alle gleich? War dein Material neben dem von Leuten, die mehr Zeit zum Filmen hatten? Nein, das war nur bei uns Europäern so, als wären wir immer nur ein nachträglicher Einfall gewesen. Das Gleiche passierte bei einem Tracker Trucks-Video, an dem ich beteiligt war: Der europäische TM-Typ tauchte eines Tages auf, ich hatte ein paar Stunden Zeit zum Filmen und das war's. Ich schätze, das Fotografieren war für alle gleich, aber das war noch schlimmer! Man konnte nicht wissen, ob der Fotograf die Aufnahme tatsächlich gemacht hatte oder nicht. Man musste einfach warten und hoffen. Es war in vielerlei Hinsicht eine völlig andere Zeit für das Eislaufen. Man hatte das Gefühl, dass man im Skateboarding nicht wirklich eine Zukunft haben konnte. 92/93 war die Branche winzig, es gab nicht so viele richtige Marken, die von Skatern geführt wurden, und 'Profi' zu sein, bedeutete nicht wirklich etwas. Ich habe zum Beispiel ein Board bei Deathbox bekommen, aber ich wurde nie bezahlt oder so etwas. Ich habe höchstens zehn davon bekommen oder so... Deshalb hatte ich die ganze Zeit einen Nebenjob; ich habe Skateboarding nie als eine Möglichkeit gesehen, Geld zu verdienen oder eine Karriere zu machen.

Was hast du nebenbei gemacht? Ich habe eine Zeit lang mit einem Künstler zusammengearbeitet, der diese großen Glasskulpturen gemacht hat. Dann habe ich in Lyon einen Skateshop namens All Access eröffnet, was eine tolle Einführung in die geschäftliche Seite des Skateboardens war. Dadurch habe ich die Bedürfnisse der Skateshops besser verstanden, die Gewinnspannen, die Zusammenarbeit mit den Händlern... Solche Dinge.

Was Dir wiederum zu der Erkenntnis verhalf, dass die Gründung einer eigenen Marke tatsächlich funktionieren könnte... Ja. Das und die Tatsache, dass Brooklyn Boards (dessen Vertrieb in Lyon mit dem von Zoo York beheimatet war und mit dem ich befreundet war) ein Brett mit meinem Namen herausbrachte, das sich sehr gut verkaufte.

Was, wie ein Guest Board? Weil du nicht für sie geskatet bist, oder? Nein, ich bin nicht für sie geskatet. Und ja, so in der Art, aber das war vor den "Gast-Boards". Gonz hat die Grafik gemacht. Ich wollte sehen, was passiert, wenn man einen europäischen Namen auf ein Board setzt, ob es sich verkauft... Und das hat es wirklich, also wusste ich, dass es Potenzial hat. Man darf auch nicht vergessen, dass die Dinge damals nicht so waren, wie sie heute sind. Zu dieser Zeit war Skateboarding bereits global in dem Sinne, dass die Leute überall skateten, aber fast nur Skateboarder aus Kalifornien davon profitierten. Man konnte es nicht wirklich schaffen, ohne dort zu sein, weshalb Flip das Gefühl hatte, dass sie dorthin ziehen mussten, als sie es taten... In Europa war das einzige Skateboarding, zu dem wir Zugang hatten, das einzige Skateboarding, das wir 'konsumierten', das amerikanische. Ich wollte, dass die Skateboarder es schaffen können, ohne dorthin gehen zu müssen. Ich wollte, dass wir unsere eigene Industrie haben.

Loading ...